DER GELBRANDKÄFER


(Wikipedia). Der Gelbrandkäfer oder Gemeine Gelbrand ist ein Käfer aus der Familie der Schwimmkäfer (Dytiscidae). Er ist der häufigste Vertreter seiner Gattung in ganz Mitteleuropa.

MERKMALE
Die Käfer erreichen eine Körperlänge von 27 bis 35 Millimetern. Ihr Körper ist breit oval geformt. Der Halsschild und die Deckflügel sind gelb gerandet, ansonsten beim Männchen schwarzgrün und glatt, beim Weibchen grünbraun und ca. auf den vorderen zwei Dritteln längs gerillt. Es gibt jedoch auch weibliche Individuen, die einen glatten Körper besitzen. Die Männchen unterscheiden sich von den Weibchen auch durch ihre Haftorgane auf den Tarsen der Vorderbeine. Dort befinden sich jeweils ein großer, ein mittelgroßer und etwa 160 kleine Saugnäpfe. Bei der Paarung benutzt das Männchen diese Saugnäpfe, um das Weibchen festzuhalten. Die Unterseite des Körpers ist gelbbraun. Die Ausläufer der Hinterhüften sind leicht gestreckt, die Innenränder sind konvex geformt, was sie von den übrigen Arten der Gattung unterscheidet. Die Schienen (Tibien) und Tarsen der Hinterbeine sind dicht mit Borsten besetzt, die beim Schwimmen als Paddel dienen.

VORKOMMEN
Die Art kommt nahezu in ganz Europa vor. Die Tiere leben in stehenden Gewässern vom Flachland bis ins Hügelland. Sie sind in ihrer Entwicklung abhängig von früh laichenden Amphibienarten, da die Larven einen großen Nahrungsbedarf besitzen. Dieser kann nur durch Kaulquappen in ausreichendem Maße gedeckt werden. Daher kann der Populationsrückgang von Gelbrandkäfern auch auf den Rückgang der Amphibienpopulationen zurückgeführt werden.

Lebensweise
Gelbrandkäfer sind sehr gute Schwimmer und Flieger. Um neue Lebensräume aufzusuchen, fliegen die Käfer auch über das Land, was sie meist nachts tun. Sie regeln ihr spezifisches Gewicht durch das Füllen und Leeren eines Abschnitts des Enddarms (Rektalampulle). Dadurch können sie bei Gefahr auch den darin befindlichen Kot ausstoßen.

ERNÄHRUNG
Die Tiere ernähren sich von kleinen und auch größeren im Wasser lebenden Tieren wie Insektenlarven, Kaulquappen und schwachen oder kranken kleinen Fischen.

Stand: Mai 2019 A900


WISSENSCHAFTLICHER NAME:

DYTISCUS MARGINALIS ( LINNAEUS, 1758 )

= GELBRANDKÄFER
= Great diving beetle
= Geelgerande watertor


SYSTEMATIK:

Überklasse: Sechsfüßer ( Hexapoda )
Klasse: Insekten ( Insecta )
Ordnung: Käfer ( Coleoptera )
Familie: Schwimmkäfer ( Dyticidae )
Gattung: Dytiscus


MITMACH-AKTION:

Haben Sie vielleicht ebenfalls eine Sichtung dieser oder einer anderen hier beschriebenen Pflanzen- oder Tierart im Verbreitungsraum Ruhrgebiet gemacht? Schildern Sie uns und unseren Lesern doch Ihre Entdeckung mit ein paar Stichworten (wann, wie, wo?) und ca. 4-6 Fotos und senden uns dieses per eMail zur Veröffentlichung zu:

Redaktion NATURSCHUTZruhr
Für Anfragen erreichen Sie uns täglich über: redaktion@naturschutz.ruhr
Ihre Sichtungsmeldungen samt Foto(s) senden Sie uns bitte an: mail@naturschutz.ruhr

GEMELDETE SICHTUNGEN:

Sichtungen im Revier


ERFAHREN SIE MEHR:

…über alle im Ruhrgebiet vorkommenden Wasserkäferarten

…über die Wahl zum Insekt des Jahres (von 1999 bis heute)

 

Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial