SEA SHEPERD RESEARCH MISSION: Neue Wal-Art im Pazifik entdeckt…


(SEA SHEPERD). Am Morgen des 17. November beobachteten Wissenschaftler an Bord des Sea Shepherd-Schiffes Martin Sheen drei Schnabelwale, die in nahe gelegenen Gewässern auftauchten. Die Sichtungen erfolgten 100 Meilen nördlich der mexikanischen San Benito-Inseln, einer Gruppe von drei abgelegenen Inseln, die sich ungefähr 300 Meilen von der US-Grenze entfernt befinden.

Die Expedition wurde von den renommierten Schnabelwalforschern Dr. Gustavo Cárdenas Hinojosa von der CONANP-Forschungsgruppe für Meeressäugetiere, Dr. Jay Barlow, und Dr. Elizabeth Henderson, Leiterin des Whale Acoustic Reconnaissance Program von NIWC PAC, in Zusammenarbeit mit Sea Shepherds Scientific geleitet Abteilung mit dem Ziel, die in den Gewässern rund um die San Benito-Inseln vorkommenden Wale zu untersuchen. Das Team machte sich daran, eine Schnabelwalart zu identifizieren, die mit einem nicht identifizierten akustischen Signal assoziiert ist, das zuvor in dem Gebiet aufgezeichnet wurde.

Wissenschaftler und die Sea Shepherd-Crew haben Fotos und Videoaufnahmen der Tiere aufgenommen und ein spezielles Unterwassermikrofon eingesetzt, um die von den Walen abgegebenen akustischen Signale aufzuzeichnen. Die Experten für Schnabelwale, die auf ihrem Gebiet führend sind, sind “sehr zuversichtlich”, dass die fotografischen und akustischen Beweise das Vorhandensein einer völlig neuen Walart belegen. Die zum Zeitpunkt der Sichtung durchgeführten umweltgenetischen Probenahmen werden derzeit analysiert und sollen die Existenz dieser neuen Art endgültig belegen.

“Wir haben etwas Neues gesehen. Etwas, das in diesem Bereich nicht erwartet wurde, etwas, das weder visuell noch akustisch mit etwas übereinstimmt, von dem bekannt ist, dass es existiert”, sagte Dr. Jay Barlow. “Es lässt mich nur kalt werden, wenn ich denke, dass wir das erreicht haben, was die meisten Leute für wirklich unmöglich halten würden – ein großes Säugetier auf dieser Erde zu finden, das der Wissenschaft völlig unbekannt ist.”

Schnabelwale senden wie alle Wale unter Wasser deutliche akustische Echolokalisierungssignale aus. Diese Geräusche sind für jede Art einzigartig und können die in der Region vorkommenden Arten von Schnabelwalen zuverlässig identifizieren.

Im Jahr 2018 zeichneten Wissenschaftler ein unbekanntes akustisches Signal in den Gewässern nördlich der San Benito-Inseln auf. Das als BW43 bekannte Signal war zuvor vor der kalifornischen Küste entdeckt worden, und Wissenschaftler glauben, dass es das Geräusch von Perrins Schnabelwal sein könnte.

Perrins Schnabelwal ist eine von 23 bekannten Arten von Schnabelwalen, die in Ozeanen auf der ganzen Welt vorkommen. Es gibt keine bestätigten Live-Sichtungen von Perrins Schnabelwalen, und ihre Populationsgröße und geografische Reichweite sind unbekannt.

Eine neu identifizierte Wal-Art?

Das auf dieser Expedition dokumentierte Tier ist ein Schnabelwal, aber es ist nicht Perrins Schnabelwal oder eine andere bekannte Art. Das von der unbekannten Spezies ausgesendete akustische Signal ist weder BW43 noch ein anderer der Wissenschaft bekannter Ton. Die erste Analyse zeigt, dass die physikalischen Eigenschaften der sehenden Wale nicht mit denen von Perrin oder einer anderen bekannten Schnabelwalart übereinstimmen. Forscher glauben, dass die auf dieser Expedition beobachteten Tiere eine neu identifizierte Art sind.

“Sea Shepherd glaubt fest an die entscheidende Rolle, die wissenschaftliche Forschung bei der Unterstützung starker Schutzmaßnahmen spielt”, sagte Peter Hammarstedt, Leiter der Kampagnen für Sea Shepherd. “Um etwas richtig zu schützen, muss man es lieben; und man kann das nicht lieben, was man nicht weiß. Die Entdeckung einer neuen Art von Schnabelwalen beweist, wie viel Geheimnis in den Ozeanen noch zu entdecken ist, das unsere Kapitäne, Besatzungen, und Forschungspartner kämpfen um die Verteidigung.“

Quelle: SEA SHEPERD RESEARCH
Video:  © Youtube/Sea Sheperd
Photo:  © A.Middelberg (NATURSCHUTZ.ruhr/Archiv)

 


Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.