GRÜNFLÄCHENÄMTER: Eichenprozessionsspinner wieder aktiv


(Münster). Wie bereits in den vergangenen vier Jahren verbreitet sich in diesen Wochen in NRW wieder der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea), kurz EPS genannt. Dies wurde im Rahmen der vorsorglichen Kontrollen der städtischen Ämter für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit deutlich.

Schmetterlingsraupe liebt die Wärme

Seit den 1990er Jahren vergrößert der Eichenprozessionsspinner sein Verbreitungsgebiet. Dieser heimische Schmetterling liebt die Wärme. Seine Larven ernähren sich von den Blättern der Eiche. Die Schmetterlingsraupen finden sich besonders auf einzeln stehenden, von der Sonne beschienenen Bäumen und in lichten Wäldern.

Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit beobachtet städtische Bäume

„Eine Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner besteht in erster Linie bei direktem (Haut-)Kontakt mit den Larven oder deren Gespinsten, in denen sich ebenfalls die allergieauslösenden Nesselhaare befinden“, erklärt Stadtförster Hans-Ulrich Menke.

Der auch häufig gemeldete Befall mit der auffälligeren Gespinstmotte, die ganze Büsche und Bäume mit ihren Fäden überziehen kann, sei dagegen harmlos.

„Bei allen Meldungen und Funden auf städtischen Bäumen überprüfen wir die jeweiligen Standorte und veranlassen die notwendigen Maßnahmen“, versichert Abteilungsleiter Franz-Josef Gövert. Auf der Grundlage dieser umfassenden Gefährdungsabschätzung werden Nester des Eichenprozessionsspinners dann umgehend entfernt, wenn die sich etwa auf Schulhöfen oder Kinderspielplätzen in Reichweite der Kinder befinden. „Bei Nestern, die deutlich über Kopfhöhe hängen, besteht keine unmittelbare Gefahr des Kontakts mit den Allergieauslösern, so dass eine Beseitigung erst im Rahmen eines größeren Einsatzes durch beauftragte Firmen erfolgen kann“.

Befinden sich die Nester auf Bäumen, die nicht auf städtischen Grundstücken stehen, liegt die Verantwortung bei den Eigentümern.

Hinweise auf Nester des Eichenprozessionsspinners an städtischen Bäumen nimmt das Amt das Grünflächenamt unter der Rufnummer 02 51 / 4 92-67 41 entgegen. Informationen zum Eichenprozessionsspinner gibt es im Stadtportal unter www.stadt-muenster.de/umwelt.

Quelle:  Stadt Münster
Photo:   © Stadt Münster

Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere