RVR: Ruhrgebietsdelegation in Brüssel

(Brüssel/Metropole Ruhr). Am 2. und 3. März 2016 gibt das Ruhrgebiet seine „grüne Visitenkarte“ in Europa ab. An beiden Tagen führen die Oberbürgermeister und Landräte der Metropole Ruhr sowie die Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Brüssel eine Serie von Fachgesprächen mit hochrangigen Vertretern der EU Kommission. Auch die Emschergenossenschaft ist mit dabei.
 
Die Metropole Ruhr hat sich in den letzten Jahren zu einer Modellregion für Grüne Infrastruktur in Europa entwickelt. Die getätigten Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden Euro in die Qualität der Stadtlandschaft, in den ökologischen Umbau der Fließgewässer, in die Attraktivität des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Ruhr und in die Lebensqualität der Stadtquartiere bilden die Grundlage. Eine Serie von überregional wahrnehmbaren Ereignissen wird den Ausbau der Grünen Infrastruktur Ruhr in den kommenden Jahren begleiten, u.a. Europäische Grüne Hauptstadt Essen 2017, InnovationCityRuhr, Fertigstellung des Emscherumbaus, Radschnellweg Ruhr (RS1), Klimametropole Ruhr sowie Internationale Gartenschau IGA 2027.
 
Ziel der Gespräche ist die Sondierung der Anschlussfähigkeit der Strategie und Projekte der Grünen Infrastruktur Ruhr zu den aktuellen Initiativen und Instrumenten der EU.
 
Quelle:  idr
Photo:  © Dirk Friedrich

 

Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere