KREIS WESEL: Gänse und mehr – Es ist Zugvogelzeit!


(Kreis Wesel). Manches bleibt auch von Corona weitgehend unberührt. Dazu gehört das saisonale Auf und Ab der Natur, dem sich die Phänologie widmet, die “Lehre der Erscheinungen”. Eine der auffälligsten solchen Erscheinung
am Niederrhein sind die großen Gänseschwärme, die mit dem einsetzenden Herbst bei uns einfallen.

In den vergangenen Tagen konnten Ornithologen im Kreis Wesel bereits zahlreiche dieser nordischen Gäste in der Rheinaue beobachten. Dabei haben neben der “normalen” Blässgans auch die Seltenheiten nicht auf sich warten lassen. Deutsche Pünktlichkeit hat sich offenbar auch in der Arktis herumgesprochen, denn bereits am 20.9., unmittelbar vor dem offiziellen Herbstbeginn, saßen zwischen ihren häufigen Verwandten auch die ersten Ringelgänse und Rothalsgänse des Herbstes an den Flutmulden auf der Bislicher Insel (ehrenamtl. Meldung). Mit anderen Worten: es ist Zugzeit.

Die allerletzten Schwalben schleichen sich davon, Mauersegler, Sumpfrohrsänger und Kuckuck sind längst über alle Berge. Stattdessen kommen Bergfink, Rotdrossel und Schellente aus dem Norden, um nur ein paar weitere Beispiele zu nennen. Immer mal kommt es auch vor, dass diese Arten weit abseits ihrer üblichen Zeitfenster erscheinen, etwa Bergfinken, die noch im Sommer in unseren Wäldern singen oder (noch seltener) Schwalben, die in warmen Fabrikhallen überwintern.

Um diese Regeln und Ausnahmen des Vogelzugs zu feiern, gibt es den Weltzugvogeltag. Von den Vereinten Nationen 2006 ins Leben gerufen findet er jährlich am zweiten Samstag im Mai und im Oktober statt.

Der Weltvogelzugtag hat aber längst seine eigene Webseite (Direktlink, siehe unten), künstlerische Ausgestaltung inklusive. Hier können Veranstaltungen angemeldet werden (… aktuell ja so eine Sache), doch Tag und Seite können aucheinfach als Blick über den geographischen Tellerrand in das weltweite Herbst- und Frühjahrsabenteuer der Vogelwelt dienen. Denn ein Abenteuer ist es tatsächlich: illegale Bejagung, durch den Klimawandel bedrohte Lebensräume oder die Kollision mit Stromleitungen machen die ohnehin beschwerliche Reise zu einem Hindernislauf, der für nicht wenige Vögel tödlich endet. In diesem Sinne ist der Weltzugvogeltag auch eine Gelegenheit, sich an diese Konflikte zwischen Mensch und Natur zu erinnern und and Lösungen zu arbeiten.

Apropos Veranstaltungen: in den vergangenen Jahren hat die Biologische Station von Ende November bis Februar regelmäßig Gänseführungen durchgeführt. Im letzten Winter war daran natürlich nicht zu denken. In den kommenden Wochen fällt die Entscheidung, ob wir diesen Faden im kommenden Winter wieder aufnehmen. Gegebenenfalls werden wir rechtzeitig um die Monatswende Oktober/November in den Medien die Termine bekanntgeben (Anm. d. NSR-Redaktion: Die Termine werden bei uns dann im Veranstaltungskalender zu finden sein).

Quelle: Biologische Station im Kreis Wesel e.V. 
Photos:  © Hans Glader

 


ERFAHREN SIE MEHR:

→  …über weitere Beiträge und Meldungen von den hiesigen Biologischen Stationen


→  …über die Zugvögel an der Bislicher Insel und anderen Stellen im Revier


→  …Direktlink zu weiteren Informationen zum Weltvogelzugtag


Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.