MÜLHEIM: Mülheimer Dialog zu Energiewende und Klimaschutz startet


(Mülheim). „Wir alle sind aufgefordert unser Klima zu schützen“, stellt Oberbürgermeister Ulrich Scholten fest und möchte in den Dialog eintreten. Am Montag, den 19. März 2018 lädt Ulrich Scholten ab 16.00 Uhr Interessierte dieser Stadt in den Festsaal der Stadthalle ein. Der bekannte Diplom-Meteorologe Sven Plöger wird die Auswirkungen des Klimawandels – auch für Mülheim – veranschaulichen, um dann in eine erste Diskussion einzusteigen.

„Denn es ist hilfreich, sich die vielen – auch wirtschaftlichen Chancen beim Kampf gegen die Klimaveränderung vor Augen zu führen, anstatt sich die Klimakatastrophe einzureden!“, wird der Oberbürgermeister in diesem Bestreben von Diplom-Meteorologen Sven Plöger unterstützt.

Welche Auswirkungen drohen uns im Klimawandel? Wie kann kommunaler Klimaschutz, zum Beispiel auch in Verbindung mit einer Energie-, Verkehrs- / Wärme- oder auch Verhaltenswende in Mülheim aussehen? Dies sind Fragestellungen, die Oberbürgermeister Ulrich Scholten in der Auftaktveranstaltung zum Öffentlichen Dialog Energiewende und Klimaschutz thematisieren möchte.

Die Stadt hat sich zwar mit vielen Projekten bereits auf den Weg gemacht. Doch alle Interessierten sollen die Möglichkeit haben, sich in einem Beteiligungsprozesses mit ihren Ideen einzubringen. Sie bilden die Grundlage für neue lokale Projektansätze.

Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Bürgerschaft wird eine Plattform geboten, konkrete Projektideen zu erarbeiten und deren Umsetzung aktiv zu unterstützen. Ziel ist es, dass auf diese Weise eine umfassende energetische Zukunftsstrategie der Stadt Mülheim an der Ruhr entsteht und erste Ideen und Projekte zeitnah realisiert werden können.

Diejenigen, die an der Auftaktveranstaltung teilnehmen möchten, sollen sich kurz und formlos bei Jörn Sprenger – Strategischer Klimaschutz der Stadt Mülheim an der Ruhr- per E-Mail anmelden: Joern.Sprenger@muelheim-ruhr.de.

Zusätzliche Hinweise:

Wie der Schutz des Klimas und eine Erhöhung der Temperatur auf maximal 2°C zu begrenzen sind, wird weltweit diskutiert und verhandelt. In den unterschiedlichen Regierungsebenen wird daran gearbeitet, einen Handlungsrahmen zu schaffen und die Voraussetzungen für die Arbeit im Klimaschutz zu verbessern. Ein Großteil der Handlungsfelder muss jedoch lokal bearbeitet werden.

Was erwartet die Besucher und Besucherinnen?
Diplom-Meteorologe Sven Plöger wird die Auswirkungen des Klimawandels – auch für die Stadt Mülheim- in einem Vortrag veranschaulichen und in eine erste Diskussion mit Oberbürgermeister Ulrich Scholten, Grundlagenforscher Prof. Dr. Robert Schlögl (MPI), Wasser- und Energieökonom Prof. Dr. Mark Oelmann (HRW) und lokaler Klimaschützerin Anika Füger (Mülheimer Initiative für Klimaschutz e. V.) einsteigen.

Es wird ein Überblick gegeben, über den darauf folgenden Prozessablauf des Öffentlichen Dialoges Energiewende und Klimaschutz mit
• möglichen Themenfeldern für Arbeitsgruppen,
• geplanten Vorgehensweisen und
• damit verbundenen Aufgaben.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit Anregungen und Fragen für die weitere Gestaltung des Prozesses zu formulieren!

Quelle: Stadt Mülheim
Foto:    © Olaf Rayermann

Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.