LAPADU: Erste Ameisengrille im Rheinland lebt im Landschaftspark


(Duisburg). Die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e.V. hat im Landschaftspark Duisburg-Nord erstmals eine Ameisengrille ( Myrmecophilus acervorum ) nachgewiesen. Der Fund ist eine kleine Sensation, denn es handelt sich um den westlichsten Ameisengrillen-Nachweis in Deutschland. Im Rheinland, in Belgien und den Niederlanden wurde die kleinste heimische Heuschreckenart bisher noch nie dokumentiert.

Seit 2012 sucht Diplom-Biogeograph Tobias Rautenberg bereits nach der Ameisengrille. Die machte es dem Biologen wirklich nicht leicht: Das drei Millimeter große, blinde, stumme und taube Tier mit dem walzenförmigen, braungestreiften Körper lebt meist unterirdisch und tarnt sich geschickt als Ameise, um nicht angegriffen zu werden.

Dementsprechend schwierig gestaltet sich das Auffinden. Das gelingt am besten durch das Umdrehen von Steinen. „Ich war mir sicher, dass es im Landschaftspark Ameisengrillen gibt“, sagt Rautenberg. Um den Nachweis schlussendlich zu erbringen, hat er in seiner Dienstzeit und Freizeit mehr als 10.000 Steine umgedreht. „Den Stein unter dem die Grille lag, kannte ich schon“, schmunzelt er. „Den hatte ich schon ein paar Mal umgedreht.“

Seine Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt. Nun hat Tobias Rautenberg den ersten Ameisengrillen-Fund im Rheinland, den westlichsten Fund in Nordrhein-Westfalen und den westlichsten Fund in ganz Europa vorzuweisen. Die meisten Nachweise liegen bisher für Süd- und Osteuropa vor. Dokumentierte Funde in NRW:

  • 1.: 1993: Beverungen (Kreis Höxter)
  • 2.: 2000: Witten
  • 3.: 2004: Geseke (Kreis Soest)
  • 4.: 2009-2011: mehrmals in Bochum gefunden worden
  • 5.: 2010: Breckerfeld (Ennepe-Ruhr-Kreis)
  • 6.: 2016: Haltern (Kreis Recklinghausen)

Quelle:  Landschaftspark Duisburg-Nord
Photos: © Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e.V. / Diplom-Biogeograph Tobias Rautenberg

 

Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial