© Walter Schernstein | Beim Abfischen aus dem mittleren Horbachteich sind Gabi Wegner (Umweltamt) und Matthias Woltering (Fischzucht Pilgram) auch auf zwei Schildkröten gestoßen.

MÜLHEIM: Fische aus zu kleinem Teich gerettet


(Mülheim/R.). Die Stadt hat heute (28. Juli) die Fische aus dem mittleren Teich im Horbachtal umgesiedelt. Sie wurden abgefischt und bekommen ein neues Zuhause im Kellermanns Loch.

Auch zwei Schildkröten wurden eingefangen

Hintergrund der Fischrettung: Bereits im Frühjahr 2021 war der Wasserspiegel im oberen Teich des Landschaftsschutzgebietes Horbachtal aufgrund von Vandalismus kurzfristig stark gesunken. Eingriffe am Teich und am Mönchsbauwerk hatten das Wasser unkontrolliert abfließen lassen. Das brachte die Fische in akute Lebensgefahr. Um sie schnell zu retten, wurden sie in einer kurzfristigen Aktion vorübergehend in den mittleren Teich des Horbachtals umgesetzt. Dauerhaft konnten sie dort aber nicht bleiben. Die viel zu hohe Zahl der Fische hätte die sowieso schon suboptimale Wasserqualität weiter signifikant belastet. Das hat wiederum Auswirkungen auf die Lebensqualität sämtlicher Teichbewohner.

Darüber hinaus wirkt sich der Aufstau zu Teichen im Hauptschluss von Fließgewässern generell nachteilig auf die Wasserqualität aus und ist daher nicht vereinbar mit den Bewirtschaftungszielen des Wasserhaushaltsgesetzes und der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Teichanlagen im Hauptschluss eines Fließgewässers gelten als Wanderungshindernis für Gewässerorganismen. Die lineare Durchgängigkeit wird unterbrochen.

© Walter Schernstein | Rund 10.000 Fische wurden in speziellen Behältern mit Sauerstoffversorgung transportiert.

Bevor die Fische aus dem mittleren Teich in ein geeignetes Fischgewässer umgesiedelt werden konnten, musste untersucht werden, ob sie gesund sind, damit sich nicht in einem anderen Gewässer Fischerkrankungen ausbreiten. Durch die Abteilung Fischereiökologie und Aquakultur/Fischgesundheitsdienst des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) wurde unter anderem untersucht, ob das Koi-Herpesvirus im Bestand vorkommt. Seit Ende Mai 2022 liegt der Nachweis vor, dass der Fischbestand des mittleren Teiches keine Krankheiten aufweist.

Fischbestand wurde auf Erkrankungen untersucht

In fachlicher Begleitung durch die Interessengemeinschaft der Fischervereine Untere Ruhr e.V. ist der Fischbestand abgefischt worden. Die Tiere haben jetzt im Ruhrnebengewässer südliche Anger (Kellermanns Loch) ein neues Zuhause. Dort bestehen bessere Lebensbedingungen für die Fische.

Quelle: Stadt Mülheim
Photos:  © Walter Schernstein

 


ERFAHREN SIE MEHR:

→  …weitere Infos und Meldungen aus Mülheim und Umgebung


→  …über die heimische Fauna und Flora an der Ruhr


Hast Du selber im Revier bereits ähnliche Entdeckungen gemacht?

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.