BLAULICHT: Sturmtief Bernd zieht mit Starkregen über Bochum


(Bochum). Nachdem der heutige Dienstag für die Feuerwehr Bochum eher ruhig begann und die Stadt abgesehen von einzelnen Einsätzen von größeren Schäden durch das Sturmtief Bernd verschont blieb, spitzte sich die Lage am späten Nachmittag zu. Das Sturmtief zog mit massivem Starkregen gegen 18 Uhr über das Bochumer Stadtgebiet.

Innerhalb weniger Stunden gingen in der Leitstelle der Feuerwehr Bochum über 300 unwetterbezogene Notrufe ein. Die Feuerwehr Bochum befindet sich seitdem im Vollalarm und arbeitet die Einsatzstellen nach Priorität Stück für Stück ab. Neben überfluteten und unterspülten Straßen sind im wesentlichen überflutete Keller und umgestürzte Bäume zu verzeichnen. Bisher konnten 140 Einsätze abgearbeitet werden.

Zur Unterstützung der Feuerwehr Hagen wurde bereits heute morgen ein Patiententransportzug der Feuerwehren Herne und Bochum nach Hagen entsandt. Aktuell macht sich der nächste Patiententransportzug zur Unterstützung auf den Weg nach Hagen.

Im Einsatz sind aktuell 250 Einsatzkräfte. Die Feuerwehr Bochum wird mit 36 Einsatzkräften vom THW Bochum unterstützt.

 

NACHTRAG von 2:47 Uhr (15.07.)

In der Zeit von 17.27 Uhr bis 02.15 Uhr arbeiteten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bochum 250 unwetterbedingte Einsätze ab, die insbesondere durch die extremen Regenfälle zwischen 17 und 22 Uhr ausgelöst wurden.
Durch den natürlichen Ablauf und die Selbsthilfe der Nachbarschaft war bei ca. 40 weiteren gemeldeten Einsätzen kein Eingreifen mehr notwendig.

Bei einem Einsatz in der Oberstraße in Langendreer werden drei Wohngebäude im Keller sowie teilweise im Wohnbereich durch den Abfluss aus einem darüberliegenden Teich der über seine Ufer getreten ist, geflutet. Die Einheiten der Feuerwehr Bochum wurden hier durch Löscheinheiten aus dem Landkreis Recklinghausen, insb. aus den Städten Herten, Marl und Dorsten abgelöst, da diese Einsatzstelle noch für unbestimmte Zeit weitergeführt werden muss.

Alle Löscheinheiten der Freiwilligen Feuerwehr Bochum sowie die beiden Sondereinheiten Führungsunterstützung und Verpflegung waren in die Einsatzarbeiten eingebunden und arbeiteten den Großteil der Einsätze ab. Neben der Feuerwehr Bochum unterstützten auch die Polizei NRW Bochum, das THW OV Bochum und das Tiefbauamt die Einsatzmaßnahmen und entsendeten auch je eine Verbindungsperson in den Führungsstab auf der Hauptfeuerwache in Werne.

Wir bedanken uns an dieser Stellen nochmal bei allen Einsatzkräften für die gute Zusammenarbeit!

Quelle: Feuerwehr Bochum 
Photo:  © MMB/Below (Archiv) 

 


ERFAHREN SIE MEHR:

→  …über weitere Meldungen zum bundesweiten Unwetter durch das Sturmtief “BERND”


→  …über weitere Blaulichtmeldungen aus dem Ruhrgebiet


Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.