VIERSEN: Greifvogelattacken – Casinogarten bleibt gesperrt

 


(Viersen). Der Casinogarten in der Viersener Innenstadt bleibt weiterhin gesperrt. Dort versucht ein vom Kreis Viersen als Untere Naturschutzbehörde beauftragter Falkner, einen (vermutlich) Rotschwanzbussard einzufangen. Das Tier hatte Menschen angeflogen, die den Park passierten.

Falkner versucht weiterhin, den Vogel einzufangen – Ruhe ist wichtig

Der Falkner vermutet, dass es sich um ein aus einer Zucht stammendes Tier handelt, das Menschen gewöhnt ist. Rotschwanzbussarde sind in Europa nicht heimisch (dunkelbräunlicher als der heimische Mäusebussard, häufigster Bussard in Nordamerika). Zuchtvögel erlernen bestimmte Verhaltensmuster. Dazu gehört es, dass sie bei Menschen Futter bekommen. Das Tier greift aber keine Menschen an. Gibt es kein Futter, fliegt der Vogel weiter.

Kritische Situationen könnten sich ergeben, wenn angeflogene Menschen mit Abwehrbewegungen reagieren. Der Vogel könnte darin einen Angriff sehen und sich verteidigen. Da solche Reaktionen insbesondere von Kindern und ängstlichen Menschen nicht ausgeschlossen werden können, hat die Stadt den Zutritt zum Casinogarten gesperrt.

Über den Sicherheitsaspekt hinaus hilft die Abwesenheit vieler Passantinnen und Passanten dem Falkner bei seiner Arbeit. Er konnte am Freitag, 19. Februar 2021, den Vogel bereits im Park beobachten. Noch ist es aber nicht gelungen, den Bussard anzulocken und einzufangen. Die Bemühungen werden fortgesetzt. Stadt und Kreis bitten darum, die Absperrungen zu beachten und den Falkner bei seiner Arbeit nicht zu stören.

Sollte der Bussard über das Wochenende nicht eingefangen werden, bleibt der Casinogarten geschlossen. Das bedeutet für die dann wieder zum Unterricht gehenden Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Lindenstraße, dass der Zugang vom Park aus nicht möglich ist. Andere Eingänge ins Schulgebäude stehen zur Verfügung. Nach Einschätzung der Fachleute besteht auf dem Schulhof keine Gefahr.

Quelle:   Stadt Viersen in Zusammenarbeit mit dem Kreis Viersen
Photos:  © MMB/Below (Archivbild Mäusebussard)

 


ERFAHREN SIE MEHR:

Neues und Interessantes aus Viersen und dem Kreis Viersen

 

Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar

  1. Thomas Karbowski

    Gut zu wissen, dass sich kritische Situationen ergeben können, wenn angeflogene Menschen mit Abwehrbewegungen gegen die angreifenden Vögel reagieren. Mein Onkel hat seit einigen Monaten Probleme mit aggressiven Tauben im Garten seines Hauses auf dem Lande. Er befürchtet aber gerade Abwehrbewegungen seitens der Vögel.

    Antwort