WALD & HOLZ NRW: Sturmschäden im Wald werden zur Todesfalle


(Münster). Auch in der Woche nach Friederike bleibt es in den Wäldern lebensgefährlich. In Gelsenkirchen ist am gestrigen Montag ein Waldarbeiter bei Aufräumarbeiten tödlich verletzt worden. In einem forstbehördlich bis Ende des Monats gesperrten Wald bei Hamm, hat sich eine Spaziergängerin schwere Verletzungen zugezogen.

Sturmschäden im Wald werden zur Todesfalle

„Friederike hat in den Wäldern gefährliche Verhältnisse verursacht. Unsere Waldsperrungen sind kein Spaß, sondern bitterer Ernst. Wer in die gesperrten Wälder geht, begibt sich und die Rettungskräfte leichtfertig in Gefahr. Für aktuell gesperrte Waldflächen gilt: Auf jeden Fall draußen bleiben!“, betont Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW.

Gefährlich kann es auch da werden, wo auf den ersten Blick alles in Ordnung scheint. Kronenteile und Äste können auch nachträglich aus den Baumkronen auf den Weg krachen. Und Bäume, die nach dem Sturm schräg stehen, können bei Windstille der Länge nach umkippen. Die Baumkrone schlägt dann plötzlich meterweit vom Wurzelteller entfernt auf den Boden auf.

„Unsere Forstleute arbeiten gemeinsam mit den Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern in NRW mit Hochdruck daran, Wege frei zu räumen und Schäden zu beseitigen. In den Hauptschadensgebieten werden sich diese extrem anspruchsvollen Arbeiten aber über Wochen und Monate ziehen. Wir bitten Waldbesucherinnen und Waldbesucher uns zu unterstützen und sich über die Lage vor Ort zu informieren, Waldsperrungen zu beachten und Anweisungen unserer Forstleute Folge zu leisten“, so Wiebe.

Eine Übersicht über die gesperrten Waldflächen in NRW finden Sie unter www.wald.nrw.de/sturm

Quelle. Wald und Holz NRW
Photo: Jan Preller / Wald und Holz NRW

BILDUNTERSCHRIFT:  Die Sturmholzaufarbeitung im Wald gehört zu den gefährlichsten Arbeiten überhaupt

Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere