[Sichtung – 27.07.2018] Bilder der längsten Mondfinsternis in diesem Jahrhundert


MÜLHEIM AN DER RUHR

ASTROSPEKTAKEL AM NÄCHTLICHEN REVIER-HIMMEL

27.07.2018. Egal ob im TV, Hörfunk, in den Tageszeitungen oder in den Social Media-Netzwerken. Überall war das astronomische Spektakel ein Thema. Die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts dauerte gestern 103 Minuten, wobei die nächste Finsternis unseres Trabanten in dieser Länge erst in 115 Jahren stattfindet. Also nichts mehr für uns, eher etwas für unsere Nachfahren in zweiter oder dritter Generation.

Wer letzte Nacht den Himmel mit dem Feldstecher nach weiteren interessanten Objekten abgesucht hat, stellte fest, dass in Blickrichtung Süd und Südwest gleich zwei besonders helle Sterne ins Auge fielen. Etwas unterhalb des verfinsterten (Blut)Mondes war der rötliche Mars zu sehen, der mit rund 55 Millionen Kilometer aufgrund seiner elliptischen Bahn aktuell so nah an der Erde war, wie noch nie in diesem Jahrhundert. Der Mars ist auch noch in den nächsten Tagen neben der Venus (hellster Stern am Nacht- und Morgenhimmel) und dem Jupiter (aktuell nur dritthellster Stern) zu finden.

Der Jupiter mit seinen 79 bekannten Monden hat auch ein kleines Ringsystem, aber nicht so ausgeprägt wie der Saturn. Die vier größten und sehr auffälligen Monde sind IO, EUROPA, GANYMED und KALLISTO (siehe dazu auch die Jupiter-Photos im letzten Teil der Galerie)

Alle Fotos:  © Frank T. Below (MMB/Below)



Weitere Informationen zu den – hier im Ruhrgebiet – sichtbaren astronoschen Ereignisssen finden Sie hier.


BEOBACHTUNG / Nr.42-18:

Status: Astronomisches Ereignis (Mondfinsternis)
Zeitraum: 27.07.2018
Vorkommen: alle paar 100 Jahre
Anzahl: Planetenkonstellation = Sonne, Erde, Erdschatten und Mond
Dauer: 103 Minuten
Gebiet: Mitteleuropa
Entfernung: Erde / Mond = 384.400 km
Nachweis: 16 Photos / © MMB/Below
Geotagging:
n.n.
Beobachter: Frank T. Below germany

BILDDATEN:
Kameras: NIKON D500
Brennweite: NIKON AF-S
400 mm / ƒ 2,8
Einstellungen: ISO 800 | 640 mm | 1/320 sec | ƒ 4.8

Sonstiges: Gitzo-Stativ und NIKON-Converter 1.7-fach


MITMACH-AKTION:

Haben Sie vielleicht ebenfalls eine Sichtung dieser oder einer anderen hier beschriebenen Pflanzen- oder Tierart im Verbreitungsraum Ruhrgebiet gemacht? Schildern Sie uns und unseren Lesern doch Ihre Entdeckung mit ein paar Stichworten (wann, wie, wo?) und ca. 4-6 Fotos und senden uns dieses per eMail zur Veröffentlichung zu:

Redaktion NATURSCHUTZruhr
Für Anfragen erreichen Sie uns täglich über: redaktion@naturschutz.ruhr
Ihre Sichtungsmeldungen samt Foto(s) senden Sie uns bitte an: mail@naturschutz.ruhr

GEMELDETE SICHTUNGEN:

Sichtungen im Revier


ERFAHREN SIE MEHR:

Der Blutmond (Wikipedia)

Längste Mondfinsternis des Jahrhunderts im Revier

Weitere Astro-Themen hier auf NATURSCHUTZ.ruhr


Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

3 Kommentare

    • Hallo Hartmut, vielen Dank für deinen Kommentar.

      Hast Du auch das Spektakel beobachten oder sogar fotografieren können? Wenn Du was gemacht hast, sende es ruhig.

      Vermutlich ist der Jupiter in den nächsten Tagen auch weiterhin am Abendhimmel zu sehen. Der hat es mir derzeit angetan. Wusste gar nicht, dass man mit dem Tele auch schon die umkreisende Monde sehen kann. Und wenn man auf dem einen Foto genauer hinschaut, haben die Monde auch unterschiedliche Farben. Der blaue Mond scheint wohl der Eisplanet EUROPA zu sein. Muss mich da aber auch noch schlau machen….

      Antwort
      • Hallo Frank, ja, ich konnte das alles sehr gut von meinen Wohnzimmerfenster aus beobachten. Habe dann auch die Kamera raus geholt und wollte einige Bilder machen, aber die Bilder sind nichts geworden, ich habe aber auch noch nie versucht Aufnahmen in der Nacht zu machen, das ist nicht mein Ding. Ich laufe lieber mit der Kamera in der Natur umher und versuche Vögel zu erwischen. Aber diese Mondfinsternis war ein schönes Erlebnis.