NABU NRW: Kröten und Krötenhelfer stehen wieder in den Startlöchern


(Düsseldorf). Mindestens 6°C in der Nacht und Regen – dann fällt der Startschuss für die alljährliche Wanderung der Amphibien zu ihren Laichgewässern. Im milden Tiefland Nordrhein-Westfalens waren zwar vereinzelt bereits im Februar erste kleinere Wanderungen zu verzeichnen. Trotz frühlingshafter Temperaturen am Tag verhinderten die kühlen Nächte aber bisher stärkere Wanderbewegungen. Doch zur Wochenmitte rechnen die Amphibienschützer nun mit dem Beginn der Hauptwanderwelle. Der NABU bittet Autofahrer deshalb wieder Rücksicht zu nehmen auf wandernde Kröten, Frösche und Molche.

NABU rechnet diese Woche mit Beginn der Amphibienwanderung in NRW

„In allen Teilen von NRW wachen nun Erdkröten und Grasfrösche aus ihrer Winterstarre auf und machen sich zu 100.000en auf den Weg zu ihren Fortpflanzungsgewässern. Nicht selten kommen an einem Teich mehrere 1.000 Tiere an“, sagt Monika Hachtel, Sprecherin des Landesfachausschusses Amphibien und Reptilien des NABU NRW. Aktuell liegen bereits einzelne Meldungen aus dem Köln-Bonner Raum und vom Niederrhein vor, aber auch vom Kamener Galgenberg in der Nähe des Kamener Autobahnkreuzes, bekannt für seine frühstartenden Amphiben. Ab nächster Woche sei dann bei wieder kühleren Nächten mit einer Unterbrechung der Wanderungen zu rechnen.

Autofahrer in der Dunkelheit bitte vorsichtig fahren!

Auf den bis zu zwei Kilometer langen Wanderungen müssen Kröten, Frösche und Molche oftmals Straßen überqueren. „Eine Erdkröte benötigt rund 20 Minuten, um eine sieben Meter breite Straße zu überqueren, und die Männchen bleiben leider sogar länger dort sitzen, um Ausschau nach Weibchen zu halten“, so Hachtel weiter. Der NABU bitte deshalb Autofahrer, im Dunkeln eine andere Strecke zu wählen oder vorsichtig zu fahren und Rücksicht auf liebestrunkene Lurche zu nehmen. Überall, wo Amphibien unterwegs seien, sollte man nicht schneller als Tempo 30 fahren, um die Tiere nicht unnötig zu gefährden. Bei höheren Geschwindigkeiten erleiden die Tiere durch den Luftdruck innere Verletzungen, auch wenn sie nicht direkt von den Reifen erfasst werden.

Für die ehrenamtlichen Naturschützer hat die ´Wandersaison´ in ganz Nordrhein-Westfalen schon früher begonnen. Denn die mobilen Krötenzäune stehen bereits seit einiger Zeit. So z.B. bei Holzwickede im Kreis Unna, Dünstekoven im Rhein-Sieg-Kreis, in Velbert im Kreis Mettmann oder in Herten/Marl im Kreis Recklinghausen.

Insgesamt werden über 400 Amphibienschutzzäune in NRW von mehreren 1.000 aktiven Krötenschützern betreut „Bei entsprechender Witterung heißt es nun, täglich die Krötenzäune abzugehen, die sich in Eimern sammelnden Amphibien zu zählen und sie über die Straße zu tragen“, so die NABU-Amphibienschützerin. Wer beim Krötenretten mitmachen möchte, könne sich an die örtliche NABU-Gruppe wenden. Mithelfer seien immer gerne willkommen.

Quelle:   NABU-NRW
Photos:  © MMB/Below

 


ERFAHREN SIE MEHR:

Übersicht zu den hier im Revier heimischen Amphibien


Übersicht über die landesweiten Krötenzäune sowie das aktuelle Wandergeschehen


Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.