EGLV: Planung der Nettebach-Renaturierung läuft bereits auf Hochtouren


(Dortmund). Im Rahmen des Generationenprojektes Emscher-Umbau konnte die Emschergenossenschaft den Nettebach bereits vom Abwasser befreien. Aktuell läuft die Planungsphase auf Hochtouren. Mit der ökologischen Verbesserung des Flusses werden sich dann in Zukunft noch mehr Tier- und Pflanzenarten am Gewässer ansiedeln.

Ende kommenden Jahres will die Emschergenossenschaft ihre Entwurfsplanung zur Genehmigung bei den Behörden einreichen. Die anschließende Genehmigungsphase dauert in der Regel zwei Jahre. In der Zeit wird der Wasserverband bereits parallel die Ausführungsplanung vorantreiben.

Bereits seit 2018 ist das Gewässer abwasserfrei

Aus der ehemaligen „Köttelbecke“ Emscher und ihren Nebenläufen werden im Zuge des Generationenprojektes Emscher-Umbau wieder natürliche Flusslandschaften, an denen sich Flora und Fauna ausbreiten können. Aktuell werden viele dieser Gewässer vom Abwasser befreit. Beim Nettebach hat dieser Prozess bereits 2018 stattgefunden, seitdem trägt das oberirdische Gewässer keine Schmutzfracht mehr.

Stattdessen fließt diese durch die unterirdischen Abwasserkanäle in Richtung Abwasserkanal Emscher (AKE) in Niedernette. Neben den Kanälen wurden zusätzlich noch drei Stauraumkanäle, ein Regenüberlaufbecken und ein Schmutzwasserpumpwerk gebaut. Der Zechengraben mit dem dazugehörigen Pumpwerk wird auf Höhe der Emscherallee ebenfalls noch an den Nettebach und den Kanal angeschlossen.

Quelle: Emschergenossenschaft / EGLV
Photo:  © Rupert Oberhäuser / EGLV 


ERFAHREN SIE MEHR:

→  …über weitere Beiträge und Meldungen der Emschergenossenschaft


→  …über interessante Meldungen und Infos aus Dortmund und Umgebung


Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.