Baumpflanzung im Rheinvorland Duisburg-Binsheim


(Duisburg). Im vergangenen Jahr wurde im Rheinvorland in Duisburg-Binsheim eine rund 160.000 m² große Ackerfläche in extensiv zu bewirtschaftendes Dauergrünland umgewandelt. Durch die Grünlandbewirtschaftung kann in Überflutungsgebieten mit starken Strömungen Bodenabtrags vermieden werden. Die Einsaat erfolgte mit einer speziellen Gräsermischung mit einem hohen Anteil von heimischen Kräutern und Wildblumen, die weiterhin eine Bewirtschaftung durch ortsansässige Landwirte ermöglicht.

Durch die Pflanzungen, die diese Woche gemäß des Biotopmanagementplans erfolgen, werden die Natur in diesem Bereich aufgewertet und die vorhandenen Landschaftsstrukturen ergänzt. So wird eine bestehende Kopfbaumreihe durch 70 Eschen ergänzt, die in Zukunft ebenfalls zu Kopfbäumen erzogen werden. Auf einer Länge von 540 m erfolgt die Pflanzung eines neuen Feldgehölzstreifens aus 3.300 heimischen Sträuchern und weiteren 50 Laubbäumen, der die große Grünlandfläche gliedern wird. Entlang der zukünftigen Feldgehölzhecke wurden zwei Brachstreifen angelegt, die mit einer Mischung aus 35 verschiedenen einheimischen standortgerechten Wildblumen mit einer großen Blütenfülle für Insekten eingesät wurden. Bereits im Vorjahr wurde der vorhandene Formheckenbestand um eine 130 m lange Hecke aus 480 Hainbuchen ergänzt.

Die Kosten der Gesamtmaßnahme betragen rund 114.500 Euro und werden aus dem Ökokonto der Stadt Duisburg zur Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen finanziert.

Quelle:   Stadt Duisburg
Photos:  © Stadt Duisburg / Uwe Köppen

Bildunterschriften:
1. Baumpflanzung im Rheinvorland Duisburg-Binsheim
2. Umweltdezernent Dr. Ralf Krumpholz (li.) und Wolfger Steinberg, Projektleiter des Amtes für Umwelt und Grün (re.) bei der Baumpflanzung in Duisburg-Binsheim

Antworten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere